Forex Charts

Auf dem Devisenmarkt stehen unzählige Charting-Tools zur Verfügung, die dem Trader die Möglichkeit bieten, die Handelsaktionen nachvollziehen zu können. Diese werden von den Brokern kostenfrei zur Verfügung gestellt. Charts sind für das Entscheiden von Handelsaktionen sehr wichtig. Dies gilt nicht nur für den Bereich des Aktien- oder Devisenhandels. Um hiernach handeln zu können, sollten die wichtigsten Darstellungsformen sowie Eigenschaften bekannt sein.

Eine grafische Darstellung mit ihren Liniencharts ist die gängigste Variante. Diese geben einer bestimmten Periode den Kurs eines Währungspaares an. Diese Form ist ungeeignet im Forex Handel sowie beim Trading mit Aktien und anderen Vermögensgegenständen. Sie bleiben das Werkzeug langfristig orientierter Investoren.

Die häufigste Variante der Charting Tools im Devisenhandel sind Balkencharts sowie Kerzencharts. Vertikale Linien kennzeichnen die Balkencharts, an deren Enden kurze Striche sind. Ein bestimmter Zeitraum wird untersucht. Hierbei markiert der oberste Punkt des Balkens den höchsten Kurs des Zeitraumes, der niedrigste Punkt den tiefsten Kurs des Zeitraumes. Der Strich links des Balkens bezeichnet den ersten Berechnungszeitraum, der Strich rechts des Balkens bezeichnet den letzten Berechnungszeitraum. Balkencharts zeigen schnell einen Aufwärts- bzw. einen Abwärtstrend an. Darüber hinaus zeigen sie die Entwicklung des Kurses an innerhalb der Zeitspanne.

Kerzencharts zeigen mit ihrer Struktur den Eröffnungs- sowie den Schlusskurs an während dieser Betrachtungsperiode. Der Docht oberhalb oder unterhalb des Körpers zeigt an, wo der Höchst- sowie der Tiefpunkt der Periode gekennzeichnet war. Die Farbe der Kerzenhülle ist abhängig von dem jetzigen Schlusskurs sowie von dem letzten Schlusskurs. Ist der letzte Schlusskurs höher als der jetzige, ist die Farbe rot. Umgekehrt ist die Farbe weiß. Bei vielen Forex Brokern sind viele andere Farben Standard. Eine Darstellung eines Chart-Verlaufs kann entweder linear oder logarithmisch verlaufen. Optisch bedingte Verzerrungen können auch auf dem Forex Markt zu Fehlentscheidungen im Forex Trading führen. Aus diesem Grund ist es wichtig, den Unterschied zwischen linearen und algorithmischen Linien zu definieren.

Bei der linearen Skalierung wird jede Kursbewegung gleich behandelt. Dem Marktimpuls von 50 pip gibt sie den „50“ fachen Weg im Chart wie einer Bewegung um ein Pip. Pip ist die Bezeichnung für eine Kursbewegung. Die logarithmische Skalierung nimmt den ersten Punkt auf der linken Seite als fixen Punkt. Hieran bemisst sie die Kursbewegungen. Wenn beispielsweise der Kurs Bewegungen um 50 Pips aufweist, also eine Steigung, in der zweiten Kursbewegung ebenfalls eine Steigung von 50 Pip misst, ist der Chart bei dem Bewegungsablauf kürzer als bei der ersten Strecke. Voraussetzung hierfür ist immer der Fixpunkt, von dem ausgegangen und an dem gemessen wird. Die Bemessung der logarithmischen Skalierung beruht auf die prozentuale Kurs Veränderung bezogen auf den Fixpunkt. Würde der Trend eine dauerhafte Steigung von 10 Pip täglich nachweisen, würde sich der Chart als abflachender Aufwärtstrend darstellen lassen. Hingegen bei der linearen Skalierung zu gleichen Bedingungen würde die Darstellung eine verzerrte Darstellung wiedergeben. Hier würde die Skalierung einen konstant aufwärts gerichteten Trend darstellen. Aus diesem Grund ist es ratsam, die logarithmische Skalierung im Forex Trading wahrzunehmen. Diese gibt bei einem dauerhaft steten Aufwärtstrend eine gleichmäßige langsame Struktur wieder. Die meisten der Forex Trader nutzen diese Skalierung.

Zum forex-Vergeich